Archiv für September 2015

Das Mercedes-Benz-Spreeufer – einfach nur irre…

    Geplantes Verkehrschaos durch das Anschutz-Areal

Die Bauwut rund um die „Mercedes-Benz-Arena“ führt zu einem enormen Anstieg des Verkehrsaufkommens. Die Frage ist, ob der Stadtbereich an der Oberbaumbrücke die zusätzlichen Stoßverkehre verkraften kann? Neben der bundesweit zweitgrößten Arena sollen weitere rund 6.500 neue Eventplätze und zahllose andere publikumswirksame Nutzungen sowie ein Shoppingcenter mit 750 Parkplätzen hinzukommen. Der Verkehr bricht aber bereits jetzt infolge der Arena-Veranstaltungen regelmäßig zusammen und er staut sich in alle Richtungen.

Alles im grünen Bereich
Nach monatelanger Wartezeit und pünktlich zum Baubeginn des Entertainmentcenters ist am 11. Mai 2016 endlich das Verkehrsgutachten dazu vorgestellt worden.
Das Gutachterbüro LK Argus, das im Auftrag der Anschutz-Gruppe arbeitet, sieht die Problematik nicht gravierend, es wäre alles im grünen Bereich. Grün in verschiedenen Abstufungen waren auch alle Pfeile, die der Mühlenstraße noch ausreichend Kapazitäten ausweisen. Die eigentlichen Problembereiche, die Knotenpunkte und allen voran die Kreuzung an der Oberbaumbrücke, wurden jedoch nicht präsentiert. Angeblich nehme der Autoverkehr ja ab und es wäre genug Platz für die zusätzlichen 18.000 Fahrten täglich – und das ohne den Arena-Betrieb gerechnet, der allein jetzt schon zu gravierenden Engpässen führt. Bemerkenswert war auch die Feststellung, die zukünftig 2.500 Tiefgaragenplätze wären vergleichsweise wenig.

Dafür, dass ich darauf hingewiesen habe, dass es überhaupt ein Verkehrsproblem gibt, hat mir Stadtrat Hans Panhoff mal wieder Panikmache unterstellt und die Planungen der Anschutzgruppe verteidigt. Alternativ stünden die Arena und der ganze Kram in Marzahn ohne S-Bahnanschluss – was fänden wir besser, so Panhoff? Das nenne ich Panikmache.

Zum vollständigen Artikel: (mehr…)